normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 

Unsere Lehrer

"Lehren bedeutet ein Leben für immer zu berühren."
 

"Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben-die Sterne, die Blumen und die Kinder."
Dante
 

 

"Ein ordentliches Verhältnis zu seiner Aufgabe haben, Tag für Tag alle Kraft hineinstecken, das ist genauso schwer wie etwas Ungewöhnliches leisten." 

 

An unserer Schule arbeiten im Schuljahr 2017/18:

 

als Klassenleiter/innen:

  

Klasse 1:                                          Frau Scheler

Klasse 2:                                          Frau Zimmermann

Klasse 3:                                          Frau Henschke

Klasse 4a:                                        Frau Wittmar

Klasse 4b:                                        Frau Landwehr

Klasse 5:                                          Frau Erbe

Klasse 6:                                          Herr Schlegel

 

 

außerdem unterrichten bei uns: Frau Sklomeit, Herr Michailow, Frau Wieloch sowie Frau Meier

 

Ja, und dann sind da noch unsere "guten Geister":

    

Frau Luban     Städter  prinz

     

Frau Luban, unsere Schulsachbearbeiterin und für Ordnung im Haus sorgen unsere Hausmeisterin Frau Prinz und Frau Städter.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

 

Aus dem Lehreralltag:

 

 

28.08./29.08.2010

In dieser Vorbereitungswoche besuchten wir die Bildungsstätte in Wendgräben, welche von der Konrad - Adenauer -Stiftung geführt wird und erfuhren in einem zweitägigen Seminar unter dem Titel "Erkenne dich selbst" viel Neues auch über uns selbst. Viele von uns machten das erste mal Erfahrungen in solch intensiver Selbstreflektion. Dennoch brachten diese zwei Tage neben neuen Erfahrungen das Kollegium insgesamt näher. Es fand sich Zeit und Raum für individuelle Gespräche und einen vielseitigen und regen Gedankenaustausch über die Arbeit an sich und die Aufgaben für das neue Schuljahr. 

 

DSCF0039.JPG

 

28.08.2009
"Das Beste von Potsdam" - unter diesem Motto besuchte heute das gesamte Kollegium unserer Schule die Landeshauptstadt. Mit Unterstützung einer versierten Stadtführerin lernten wir nicht nur zahlreiche historische Bauten und deren Geschichte kennen, sondern erfuhren auch so manch Eigenart ihrer einstigen Bewohner. Von der Glienicker Brücke bis nach Schloss Cecilienhof führte unsere Tour. Eigentlich merkte fast keiner, wie schnell der Vormittag verstrich. Nach einer Stärkung ging es dann per "Weiße Flotte" auf Schlössertour.

 

Vorschaubild der Pressemittteilung 

 

30.06.2009

Ein Sprichwort sagt: "Wirst du alt wie eine Kuh, lernst du immer noch dazu." - und dies scheint zu stimmen..., denn die Lehrerinnen und Lehrer entdeckten auf dem Lehrpfad der Forstbehörde in Baruth nicht nur Interessantes und Wissenswertes, sondern auch manch Neues.

In der anschließenden Diskussion ergaben sich einige gute Ansatzpunkte eine gemeinsame Kooperation im Schuljahr 2009/10 anzustreben. In der Dienstberatung am 13. Juli wird das Kollegium dies in Angriff nehmen.

 

Vorschaubild der Pressemittteilung

 
 

Der 29.05.2008

führte uns in die Grundschule Vetschau OT Missen, welche genau wie unsere Schule als verlässliche Halbtagsgrundschule arbeitet. Ziel unseres Besuches war neben dem buchstäblichen "Blick über den Gartenzaun" insbesondere der Erfahrungsaustausch zur Ausgestaltung der Lernzeiten, die Hausaufgabenverteilung und die Zusammenarbeit mit dem Hort.

Wir wählten diese Schule aus, da die 9 Kolleginnen und Kollegen dort mit einer fast identischen Kinderzahl ebenfalls in einem großen Schulgebäude arbeiten und sich so viele Parallelen finden lassen.

Wir konnten neben den Gesprächen mit allen an Ganztag Beteiligten die Angebote miterleben und einen Einblick in die individuellen Lernzeiten, welche dort an Stelle von Hausaufgaben stattfinden, erhalten.

Die nächste Lehrerkonferenz Anfang Juni wird nun zur Auswertung genutzt und es gilt zu entscheiden, ob und wenn welche Anregung auf unsere Einrichtung übertragen bzw. an unserer Schule auf andere Art und Weise ins Konzept eingefügt werden kann.

 

 

Am 28. Juni 2007

fand im Landesinstitut Berlin/Brandenburg die Abschlussveranstaltung zur Rahmenlehrplanimplementierung für die Grundschulen statt. Unsere Schule arbeitete über drei Schuljahre hinweg in diesem Netzwerk mit und präsentierte sich an diesem Tag den teilnehmenden Grundschulen aus dem gesamten Land Brandenburg. Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag bzw. liegt auf der Lesekompetenzentwicklung, da diese Teilleistung des Bildungsprozesses alle anderen Bereiche berührt und ein erfolgreiches Lernen erst möglich macht. Gleichzeitig konzentrieren wir uns auf den immer noch weiteren Ausbau der verlässlichen Halbtagsschule und somit der Gewinnung weiterer Partner im Interesse unserer Mädchen und Jungen.

 

 

Lisum 

 

Ministerbesuch am 13. November 2006

Am 13. November 2006 weilte Herr H. Rupprecht, Minister für Bildung, Jugend und Sport auf Einladung der SPD-Abgeordneten Lehmann zu Gast an unserer Schule. Thematisiert wurde an diesem Abend, wie es uns gelingen kann, für unsere Schulanfänger gemeinsam durch KITA und Schule den optimalen Start zu ermöglichen. Die geladenen Mitarbeiter aus Schulen, Kindertagesstätten, Schul-und Jugendämtern tauschten dabei Erfahrungen über bereits fest installierte Kooperationen zwischen den Einrichtungen aus und gaben dem Minister auch die eine oder andere politische "Hausaufgabe" mit nach Potsdam. Erfreut nahmen alle Anwesenden zur Kenntnis, dass insbesondere für die Sprachförderung der Schulanfänger in den kommenden Jahren viel Geld zur Verfügung stehen wird und somit in diesem Punkt sich für alle Lernanfänger die Ausgangssituationen verbessern werden. Die Fortbildung der Mitarbeiter der KITAs dazu hat bereits begonnen.

An unserer Schule gibt es bereits seit mehreren Jahren Kooperationen mit den KITAs in Halbe und Märkisch Buchholz. Regelmäßige Treffen der Leiterinnen und auch mit den Mitarbeiterinnen führen zu einem beständigen Austausch und gemeinsamen Verabredungen, die auch die Eltern der Lernanfänger mit einbeziehen und in die Verantwortung nehmen. Durch die in diesem Schuljahr erstmalig zur Verfügung gestellte Wochenstunde zur Zusammenarbeit mit den Einrichtungen können diese Kontakte noch erweitert und vertieft werden.

 

minister2 

 

Unsere Fahrt nach Dresden am 17. November 2005

Auch für die Kolleginnen unserer Schule sind schulinterne Fortbildungen zur Verbesserung unserer pädagogischen Arbeit und der Profilierung unserer Einrichtung ein wichtiger Bestandteil des Schuljahres.
Im letzten Schuljahr entschieden wir uns bereits dafür, die flexiblen Ferientage für diese Vorhaben zu nutzen. Während es uns bisher um die Zielfindung im Bereich der VHG ging, konzentrierten wir uns in diesem Jahr mehr auf die Unterrichtsarbeit.
Am 17. November verbrachten wir einen ganzen Tag in Sachsens Landeshauptstadt Dresden.
Neben einem interessanten und lehrreichen Besuch des Deutschen Hygienemuseums, in dem zur Dauerausstellung auch eine Ausstellung zur Evolutionsgeschichte der Menschheit gezeigt wird, erfuhren wir bei einer Führung durch die Semperoper viele historische, kulturelle und auch politische Hintergründe rund um diesen Prachtbau.
Voller Emotionen endete auch der Besuch der Dresdener Frauenkirche. Leuchtende Pastellfarben, helle Holzvertäfelungen und Bänke geben diesem Haus einen strahlenden Glanz. Fasziniert und begeistert nahmen wir viele kleine gestalterische Details wahr, die dem Kirchenhaus ein besonderes Flair verleihen. Es war uns auch deshalb ein Bedürfnis mit vielen hunderten von weiteren Besuchern eine Kerze für den Frieden zu entzünden.
Nach einem gemütlichen Abendessen traten wir mit vielen schönen Eindrücken, neuen Erkenntnissen und der Gewissheit einmal wieder zu kommen, die Heimreise an.
Dresden ist eine dieser Städte (ähnlich unserer Landeshauptstadt Potsdam), die man bei einem Besuch mit Schulkindern (insbesondere Klassen 5/6) für die Vertiefung von vielen Lerninhalten nutzen kann.

 

frauenkirche2